Weihnachten feiern wir vom 24.12. bis zum Fest der Taufe des Herrn - dem Sonntag nach Epiphanie/Fest der 3 Könige. Und seit vielen Jahrhunderten wird an Weihnachten eine Krippe dargestellt und damit die Szene vom Evangelisten Lukas. Wann die Krippendarstellungen wirklich entstanden sind - darüber gehen die Meinungen auseinander. Viele sagen mit dem Heiligen Franz von Assisi, der 1223 die Szene darstellte mit einem lebendigen Ochsen und einem lebendigen Esel - jedoch ohne Maria und Josef.

Können Sie sich dies vorstellen? Esel und Ochse ja - Maria und Josef nicht! So sah es zuerst Franz von Assisi. Für uns eine eigene Vorstellung und doch ist es sehr passend. Der Heilige Franziskus konzentriert sich auf das Wesentliche und die damit verbundene Botschaft: Gott wird Mensch und er kommt zu jenen, die ihren Besitzer kennen und zu jenen, die wissen, wer sie nährt.

Sie lesen richtig. Die Krippendarstellung nimmt den Bibeltext auf von Jesaja 1,3: "Der Ochse kennt seinen Besitzer und der Esel die Krippe seines Herrn."

Der Ochse steht für jene Menschen, die wissen zu wem sie gehören und wer ihnen das Leben geschenkt und anvertraut hat. Der Ochse ist das Zeichen der Anerkennung der Beziehung zu Gott und dass Gott unser Schöpfer ist.

Und der Esel steht für jene Menschen, die wissen, wo es Nahrung und Kraft gibt: bei der Krippe des Herrn. Es sind jene Menschen gemeint, die wissen, dass ihr Herr ihnen Nahrung gibt und diese in die Krippe legt, wo man sich bedienen kann. $

Für die heutige Zeit hat entsprechend die Darstellung mit Ochs und Esel die wichtige Fragestellung an uns, ob wir uns auch bewusst sind, zu wem wir gehören und wem wir das Leben verdanken. Und sie stellen die Frage, ob wir uns bewusst sind, wer uns wirklich die Lebenskraft gibt und uns nährt und führt.

Diese Symbolik haben wir vergessen und wir brauchen in unserer Sprache die beiden Tiere auch als "blöde, dumme" Tiere. Wie ist doch manchmal zu hören: "Du bist ein Esel. Du bist ein Ochse!" - Keiner hört diese Sätze gerne. Doch stellt sich die Frage, ob wir wirklich damit den Tieren gerecht werden und nicht wir in unserem Verhalten die "Dummen" sind, weil wir nicht anerkennen wollen, wer uns das Leben gegeben hat und wer uns nährt!

Frohe Weihnachten!

-----------------------------

PS: Der Esel wird es sein, der Jesus Christus nach Ägypten tragen wird....
Und eine kleine Anekdote zum Abschluss:

Als ich vor vielen Jahren im Familiengottesdienst die Kinder fragte, warum in der Krippe ein Esel steht und dieser Jesus nach Ägypten trägt? Da sagte mir ein Kind: "Herr Pfarrer, das wissen doch alle! Das wissen doch auch Sie. So dumm können sie nicht sein!" - Die ganze Kirche lachte - Auf meine Rückfrage, was denn nun die Antwort sei? Kam mit kräftiger Stimme: "Der Esel ist das einzige Tier, das ständig JA sagt - I A." - Sagen wir immer JA zur Tatsache, dass Gott uns nährt und stärkt? Der Esel - ein weises Tier.