Immer wieder fällt mir auf, wie viele Menschen das Wort "Angst" in den Mund nehmen. Es wird fast schon so missbraucht, wie das Wort "Liebe". Haben Sie dies auch schon festgestellt?

- Ich habe Angst vor dem Resultat der Abstimmung.
- Ich habe Angst vor der EU
- Ich habe Angst vor dem unterschriebenen Vertrag
- Ich habe Angst herunterzufallen, den Weg zu gehen, usw.

Ergänzend kommt hinzu: Ich habe Angst vor dem Mitmenschen XY.

Mit dem Begriff "Angst" kann alles Mögliche begründet werden, ohne dass es wirklich begründet wird. Darauf muss schliesslich Rücksicht genommen werden.

Doch ist es wirklich "Angst" und nicht einfach ein bequemes Argument von dem man weiss, dass es nicht hinterfragt wird?

Immer wieder staune ich, wie oft dieser Begriff genommen wird, um sich und sein NICHT_HANDELN_MÜSSEN auf einfache Art und Weise zu rechtfertigen.

Wie oft wird dieses Wort gebraucht für:

- ich will nicht
- ich habe Hemmungen
- ich kann es nicht
- ich bin nicht vorbereitet
- ich will die Verantwortung nicht übernehmen
- ich möchte nicht gefordert werden

Die verschiedenen Verhaltensformen der entsprechenden Personen, machen dies deutlich. Etwas ähnliches wird nämlich ohne Probleme gemacht oder unternommen - einfach abhängig von den Eigeninteressen.

Unsere Gesellschaft leidet darunter, dass Worte missbraucht werden im Sinne von Eigeninteressen. Nützen, ja nützen tut dies niemandem.
Schaden, schaden tut es vielen Menschen und der Sache. Dies Verhalten schadet jenen Menschen, die wirklich Angst haben.
ANGST :
- leben zu können, 
- keine Nahrung zu haben
- das Liebste einem Anvertraute zu verlieren
- usw. 

Vielleicht würde es uns gut anstehen, wieder mehr Respekt vor der Wortwahl und den Begründungen zu haben - und damit Respekt vor den wirklichen Problemen und Sorgen der Mitmenschen.

Nutzen wir nicht "Angst" als Begründung für Nicht-Handeln-zu-müssen, sondern seien wir ehrlich.

Niemandem wünsche ich "Angst zu haben". Aber jenen Personen, die wirklich Angst haben, denen es um die persönliche Existenz geht, wünsche ich Kraft, Hoffnung und Ernst genommen zu werden und nicht "verhöhnt" zu werden für die Verwendung dieses Begriffes für Dinge, die nichts mit Angst zu tun haben.

Und zu allerletzt: Die Sprache verdient auch ihren Respekt und unsere Achtung.

 

 

 

Carpe Diem

kurt vogtAuf diesen Seiten erstelle ich in loser Reihenfolge Blogeinträge zu Reisen, Gedanken oder zum Zeitgeschehen.

Es freut mich, wenn Sie regelmässig vorbei schauen und meine Gedanken und Berichte lesen.

Ihr Pfarrer Kurt Vogt
Pfarrer in Näfels GL

Zum Seitenanfang
JSN Blank template designed by JoomlaShine.com