Papst Franziskus hat klargemacht, dass sich die Kirche verändern muss und dies betrifft auch die Schweiz. Und dabei stellt er auch kritische Fragen wie die Stellung der Diakone. Bei uns in der Schweiz sind diese oftmals liturgisch tätig und nicht sozial - warum eigentlich?

Und die Veränderungen bei uns? Nennen wir ein paar Punkte:

a. Warum haben im gleichen Bistum die verschiedenen Kantone andere Anstellungsordnungen, andere Regelungen usw. 

b. Warum hat der Bischof als Gegenüber nicht einen Ansprechsparnter der Körperschaften, sondern jeden Kantonalvertreter. Da müssten sich die Körperschaften mal einigen. Aber wollen sie dies? Vom Bischof wird dies eingefordert und bei sich selbst?

c. Gremien/Kommissionen: ca. 60% der Gremien könnten abgeschafft werden ohne irgendetwas zu verlieren.....

d, Liegenschaften: Liegenschaftenverwaltung liegt nicht in der Hauptkompetenz der Kirche. Warum nicht abtreten?

Die Kirche Schweiz könnte so viel bewirken, wenn sie nur wollte. Aber welches Mitglied der Bischofskonferenz ist heute in der Öffentlichkeit sichtar bei wichtigen Stellungnahmen. Wie wäre es, wenn unsere Bischöfe und Äbte sich regelmässig zu den aktuellen Themen äussern würden? Vielleicht wäre es spannend, diese Wortmeldungen abwechslungsweise zu hören und dann würden die Namen und Gesichter von ihnen bekannt sein.

Veränderung ist angesagt!!!!!!!!!!

Carpe Diem

kurt vogtAuf diesen Seiten erstelle ich in loser Reihenfolge Blogeinträge zu Reisen, Gedanken oder zum Zeitgeschehen.

Es freut mich, wenn Sie regelmässig vorbei schauen und meine Gedanken und Berichte lesen.

Ihr Kurt Vogt
Pfarrer in der Pfarrei Schlieren

Zum Seitenanfang
JSN Blank template designed by JoomlaShine.com