Wohin gehst Du? Wohin gehst du Kirche, wohin gehst du Gesellschaft?

Es ist dies nur eine einfache Frage - doch die Antwort darauf ist entscheidend für unser aller Zukunft. Und die möglichen Antworten können einem auch sehr deprimieren und nachdenklich stimmen.

Ist die eine Antwort
- sich zu separieren und die Individualisierung nimmt ihren Lauf. All dies mit dem vollen Risiko der Vereinsamung, der Isolierung und der fehlenden Kontakte und Beziehungen.

Ist eine andere Antwort
- sich zu solidarisieren mit einer bestimmten Gruppe und Ausrichtung. Dann heisst dies ein Miteinander bei bestimmten Menschen und ein Gegeneinander gegenüber anderen. Und damit verbunden ist ein riesiger Konkurrenzkampf mit dem Streit um Einfluss, Macht und Kompetenzen.

Ist eine dritte Antwort
- sich auf alle einzulassen und damit sich von allen beschenken und bereichern zu lassen. Alle geben und alle empfangen auf Grund der je eigenen Fähigkeiten und Talente.

Aus meiner Sicht ist die dritte Antwort jene, die wir uns alle geben sollten - auch wenn viele Personen diese nicht wahrnehmen möchten, sondern als Gefahr sehen. Und das heisst auch die Kompetenzen der anderen zu sehen und anhören oder einzubinden. Diese dritte Antwort ist der Weg, der aus meiner Sicht die einzige Möglichkeit ist die nötigen Lösungswege für die Probleme zu finden und in die Zukunft zu gehen. Diese dritte Antwort verlangt jedoch auch Rückgrat, Hinstehen, sich einsetzen und aussetzen.

Und gerade mit dem Aussetzen wollen haben doch viele Menschen ihre Schwierigkeiten. Nehmen wir die Beispiele von hintenherum-reden, statt direkt zur entsprechenden Person zu gehen; die Meinung nicht äussern, sondern andere vorschieben und sich dann zurückhalten; zu profitieren von dem, was andere machen und sich dann über diese zu beschweren um sich zu profilieren.

Warum nutzen wir nicht die Möglichkeiten, die Gott uns gab und haben Rückgrat. Denn sind wir uns doch dessen auch bewusst: niemand ist vollkommen - und darum sollen wir vom Gegenüber auch nicht Vollkommenheit einfordern. Das Bemühen zur Vollkommenheit soll uns dabei jedoch eine Motivation sein.

 

Carpe Diem

kurt vogtAuf diesen Seiten erstelle ich in loser Reihenfolge Blogeinträge zu Reisen, Gedanken oder zum Zeitgeschehen.

Es freut mich, wenn Sie regelmässig vorbei schauen und meine Gedanken und Berichte lesen.

Ihr Kurt Vogt
Pfarrer in der Pfarrei Schlieren

Zum Seitenanfang
JSN Blank template designed by JoomlaShine.com