Der Monat Mai ist traditionell geprägt von den kirchlichen Berufungen und dem Gebet für die kirchliche Berufe und kirchlichen Nachwuchs. Zu oft wird dieser wunderbare Gedanke reduziert auf die Berufung von:

  1. Diakonen
  2. Priestern
  3. Klosterangehörigen

Dabei geht es um die Berufung von uns allen: Der Ruf Gottes an einen jeden von uns sich in den Dienst seiner Botschaft zu stellen.

Es ist schade, dass wir entsprechend diese Berufung oftmals gar nicht wahrnehmen und damit die katholische Kirche auch eine grosse Chance verpasst.

In meinem priesterlichen Leben bin ich vielen Frauen und Menschen begegnet, die eine Berufung haben und sich in den Dienst dieser Berufung stellen - obwohl die Amtskirche dies gar nicht wahrnimmt. Betrachten wir nur einmal die vielen Freiwilligen, die ihre Berufungen leben im Dienst an ihren Menschen und der Botschaft der Liebe. Sie besuchen Kranke, leisten Sterbenden Beistand, sind Unterstützung für Schulkinder, Begleiten Asylsuchende, Erteilen Unterricht, Pflegen und Umsorgen Behinderte, sind für ihre Familie da, wirken in Pfarreiräten und Kirchenpflegen mit, usw..

Es sind viele Berufungen, die Gott uns schenkt. Und sie lassen sich nicht auf die Berufung für die Gottesdienstgestaltung reduzieren. Es liegt an uns, dass wir all diesen Berufung ihren Stellenwert geben und sie fördern: im diakonalen Bereich, im Dienst an der Gemeinschaft, im Bereich der Verkündigung durch Tat und Wort, im Gottesdienst. Sie alle sind Zeugnis des allgemeinen Priestertums an dem wir alle Anteil haben durch die Taufe.

 

Carpe Diem

kurt vogtAuf diesen Seiten erstelle ich in loser Reihenfolge Blogeinträge zu Reisen, Gedanken oder zum Zeitgeschehen.

Es freut mich, wenn Sie regelmässig vorbei schauen und meine Gedanken und Berichte lesen.

Ihr Kurt Vogt
Pfarrer in der Pfarrei Schlieren

Zum Seitenanfang
JSN Blank template designed by JoomlaShine.com